X-T1, whiteberry’s, und glutenfrei

whitberry smile und Familie glutenfrei

Ein neuer Versuch Richtung Fuji. Ich kann es nicht lassen. Diesmal die X-T1. Ob der Versuch länger dauert als mit der X-E2? Keine Ahnung. Der Focus ist besser, irgendwie. Oder nur anders? Die Farben sind Fuji und das Gefühl halt irgendwie heimeliger. Der Sucher sitzt da wo er hingehört, nämlich in der Mitte und ist riesig. Echt eine Wucht zum hindurch zu schaun, durch den Zwischenraum…

Auch hier gilt, Batterien braucht es im Doppelpack aber das ist mittlerweile eher ein running gag als ein echtes Problem.

Default Gallery Type Template

This is the default gallery type template, located in:
/home/hellnet/public_html/blog/wp-content/plugins/nextgen-gallery/products/photocrati_nextgen/modules/nextgen_gallery_display/templates/index.php.

If you're seeing this, it's because the gallery type you selected has not provided a template of it's own.

Mit dem kleinen Pfeil rechts unterhalb des Bildes kann die Vollbildansicht angezeigt werden

Wo liegen denn nun die Vorteile zu meiner Nikon? Eigentlich gibt es nicht viele echte technische Vorteile. Ein Systemvorteil ist das geringere Gewicht, vorausgesetzt mann kann mit den Abstrichen leben die man dabei macht. Die da wären:

  • kleinere maximale Blendenöffnungen (es gibt Ausnahmen z. B. das 56mm F1.2 von Fuji)
  • Grössere Schärfentiefe bei gleicher Blendenöffnung (APS-C vis FX)
  • Kleinere Auflösung (16 vis 24 MP)
  • Energieverbrauch viel höher
  • usw.

Warum dann dieser erneute Versuch? Ich weiss es ehrlich gesagt nicht so recht. Da ist was an diesen Kameras das mich anzieht. Vielleicht leide ich auch nur am G.A.S.? Muss das dringend einmal mit meiner Psychologin besprechen…

Viel Spass beim Bilderschauen.

PS Ach ja, die Bilder. Alle sind in Zürich entstanden, alle des Nachts und mit ISO Werten von 200 bis 3200.

Kommentar verfassen