T-Rex 600 Der Anfang

Da im Net schon viel über diesen Modellhelikopter geschrieben wurde, werde ich mich auf meine persönlichen Eindrücke und Meinungen beschränken. Das gute am Rex: Er kommt als „echter“ Bausatz. Das heisst man bekommt einen Haufen Plastikbeutel mit Schräubchen. Viel Arbeit, aber man lernt dabei den Aufbau des Modells zwangsläufig von Grund auf kennen. In meinen Augen ein grosser Vorteil. Der Aufbau dieses Hubschraubers hat wirklich viel Spass gemacht. Alle Teile, bis auf den Flybar Control Arm, passten wie angegossen.

Als erstes sind hier einmal ein paar Detailfotos:

Hier eine kurze Zusammenstellung meiner Start Konfiguration:

  • Roll/Nick/Pitch-Servo: 3mal Futaba S3050
  • Kreisel und Heckservo: GY 401 mit S9254
  • Regler: Align RCE-BL75G (im Baukasten enthalten)
  • Motor: Align RCM BL600L (im Baukasten enthalten)
  • Empfänger: Futaba R-149 DP
  • Stromversorgung RC: Align BEC mit 2S 1100mAh (im Baukasten enthalten)
  • Flugakku: 6S 4800mAh Hyperion LiteStormCL 20C
  • Rotorblätter: GCT Expert und ThunderTigre 600mm (noch übrig vom leider verbrannten Raptor 50)

Soweit so gut. Nach dem Zusammenbauspass sollte nun der Flugspass kommen. Und er kam, irgendwann…

Beim ersten Schwebeversuch, was zugleich auch das Maximum meines damaligen Könnens darstellte, merkte ich gleich einen frappanten Unterschied zum Raptor. Zum einen das wesentlich angenehmere Betriebsgeräusch und zum anderen hatte ich das Gefühl das meine Steuerbefehle viel direkter umgesetzt werden. Aber ob das nun nur ein Gefühl war oder den Tatsachen entsprach ist schwer zu sagen. Über einfachste Rundflüge bin ich mit meinem Raptor leider nie hinausgekommen. Nach zwei oder drei Akkuladungen Schweben fiel mir dann das schwammige Verhalten der Pitch Steuerung auf. Abhilfe schaffte ein Wechsel auf die TT Blätter. Der T-Rex Kopf scheint, was die Blätter betrifft, anspruchsvoller zu sein als der Raptor. Nach dem vierten Schwebeflug verabschiedete sich der Align Regler, den ich im Governor Mode betrieben hatte. Zähneknirschend bestellte ich einen dieser Kontronik Wunderdinger. Zuerst war ich skeptisch, teuer wie die nun mal sind, aber dann…

Vom Kontronik Jazz 80, den ich nun verbaut habe kann ich nur schwärmen. Nach nun über 150 Flügen verrichtet er seinen Dienst zuverlässig und ohne übermässige Hitzeentwicklung. (Und das nicht mehr nur in Schwebeflügen!) Der Wechsel vom Align- auf den Kontronik Regler brachte neben einem sicheren Gefühl auch gleich ca. eine Minute mehr (schwebe) Flugzeit. Ganz zu schweigen vom Wegfall der RC – Stromversorgung, die der Regler über sein 4A BEC seit über 100 Flügen klaglos übernimmt. Der Regler ist jeden Cent wert!

Noch ein kurzes Wort zum leidigen Freilauf des Rex. Die Probleme damit füllen ganze Foren. Vor allem die verbrenner Kollegen haben damit ein ernstes Problem. Ich persönlich bin nur gerade ca 10 der nun insgesamt etwa 150 Flüge mit funktionierendem Freilauf in der Luft gewesen. Beim elektro- Rex fällt ein klemmender Freilauf kaum auf. Es sind sogar Autorotationen damit möglich. Der „neue“ Align Freilauf hat leider auch nur gerade mal zwei Flüge lang gehalten. Vielleicht schafft ja dieses Teil von Wang Lu Abhilfe? Bestellt ist es, mal schauen ob es hält was es verspricht. (Nachtrag am 22.10.2009: Es hält wirklich was es verspricht und ist meiner Meinung nach wirklich zu empfehlen. Nur leider scheint LuceRc den Betrieb eingestellt zu haben!?)

Im Zuge des Reglerwechsels hatte ich mich auch entschlossen einen etwas besseren Motor ein zubauen. Ich habe mich für den Neu 1512/3D/F entschieden. Auch auf anraten von Erich, einem Vereinskameraden und Urs Leodolter (eflight.ch). Nach anfänglichen Schwierigkeiten, ich Dödel hatte es einfach versäumt die Drehzahl des Rotors neu einzustellen, bin ich nun sehr zufrieden. Auch der Wechsel zum Neu brachte eine Flugzeit Steigerung um ca eine Minute. Reine Schwebezeit lag nun bei 11 Minuten. Diese relativierte sich dann mit fortschreitendem Können. Mittlerweile hat sich bei mir eine Flugzeit von 7 Minuten eingependelt, wobei immer ca 20% Restkapazität im Akku verbleiben.

Hier nun die Aufstellung meiner jetzigen Konfiguration(stand Dez. 2008):

Die einzigen von mir verbauten Tuningteile sind die Aluheckriemenräder und die Schrägverzahnung des Hauptgetriebes. Das Abfluggewicht in dieser Konfiguration beträgt bei mir 3120 Gramm. Um dieses Gewicht zu halten verzichte ich auch auf weitere Tuning Teile wie Starrantrieb des Heckrotors, Alublatthalter usw. So fliege ich nun seit ca 90 Flügen und bin hoch zufrieden damit. Einzig etwas wendiger auf Roll und Nick dürfte er noch sein…
Mal sehen, vielleicht versuche ich es einmal mit den Blättern des Meisters himself und den längeren Paddelstangen…

Ein Gedanke zu „T-Rex 600 Der Anfang“

Kommentar verfassen